Bike u. Hike Tour - Schinder von Kreuth

GPX

PDF

24,18 km lang
Bergwandern/-steigen

Eine noch wenig begangene Tour auf den Schinder, ist der Weg von Süden über die Langenau. Genussvoll abkürzen kann man die Tour in der Kombination MTB- u. Bergtour.

Der Schinder teilt sich in den Bayrischen und Österreichischen Gipfel (auch Trausnitzberg genannt). Bis zum Joch sind die beiden Routen identisch. Bei unserer Tour erreichen wir zuerst über einen schmalen Pfad den westlich gelegenen bayrischen Gipfel (1796m). Beim Rückweg zur Verzweigung "Schindertor u. Rinne" genießen wir den Tiefblick in die Route, die von der Valepp aus herauf führt. Von hier führt ein schmaler Weg nach Osten zum 1808m hohen Hauptgipfel, dem Trausnitzberg (Österreichischer Schinder).

Als Einkehrmöglichkeit bietet sich unterwegs ein Abstecher zur Bayralm an. Diese ist in den Sommermonaten bewirtschaftet und liegt unweit der Jagdhütte, an der wir unser Radl abstellen.

Gut zu wissen

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz folgt man der Forststraße ( Weg 616) an der Schwaigeralm vorbei in die Langenau. Entlang des Sagenbaches geht es zuerst gemütlich im Wald dahin. Vorbei am "Schwarzen Kreuz" und dem "steinernen Kreuz" geht es anschließend über freies Almgelände zur nicht bewirtschafteten Langenau-Alm (bis hier 6,3 km). Nun wird der Weg etwas steiler und man erreicht nach nun gut einer Stunde (8,3 km, 280hm) die große Jagdhütte mit Brunnen, an der wir das Radl abstellen. Nach links zweigt nun der Weg 616c zum Schinder ab. Kurvenreich und recht steil führt der Weg durch lichten Wald aufwärts. Bald kommt man mehr u. mehr in freies Almgelände und erreicht die Rieselsbergalmen mit bester Sicht auf den Schinder, sowie auf den weiteren Verlauf des Weges. Nach einem aussichtsreichen Sattel (1516m) erreichen wir über freies Gelände die schön gelegenen Rieselsbergalmen. Zwischen den beiden Hütten hindurch folgt man einem undeutlichen, aber markierten Pfad nach Norden.  Zwischen den Latschen steigt man steil empor zum "Schindertor" (1674m). Hier teilt sich der Weg, nach links zum Bayrischen Schinder, sowie nach Rechts zum Hauptgipfel, dem Österreichischen Schinder. Von diesem Gipfel schlängelt sich der Rückweg durch Latschen hinab und führt anschließend nach Westen über schöne Wiesenhänge zurück zur Rieselsberalm. Von dort geht es über die Aufstiegsroute zurück zum Radldepot. Aufstieg zum Bayrischen Schinder ab dem Radldepot 4,3 km, 830 hm, 2,35 Std.

Sicherheitshinweise

Die Tour verläuft ab dem Radldepot auf leichten, schmalen Bergwegen. Für den Anstieg zum Gipfel und vor allem zum bayrischen Schinder, ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko.

Ausstattung

Funktionsfähiges Mountainbike, feste Bergschuhe, Regenjacke, Trinkflasche, 1.-Hilfe-Päckchen.

Tipp des Autors

Nehmen Sie für die Gipfelrast unbedingt genügend zum Essen und Trinken mit. Am Ende der Tour empfehlen wir eine Einkehr in der beliebten Schwaigeralm.

Anreise & Parken

A8 bis Ausfahrt Holzkirchen, über die B318 u. B307 nach Kreuth.

Gebührenpflichtiger Wanderparkplatz  Schwaigeralm, Kreuth - Raineralmweg 79.

Öffentliche Verkehrsmittel

Karte

Wanderkarte Tegernsee-Schliersee-Wendelstein und Alpenvereinskarte BY 13a - Bergsteigerdorf Kreuth, Mangfallgebirge Kreuth und Umgebung. Diese Karten können Sie in der Tourist-Information Kreuth erwerben.

Weitere Infos / Links

Autor:in

Andreas Kimpfbeck

Organisation

Alpenregion Tegernsee Schliersee

In der Nähe

Tourdaten
Start: Gebührenpflichtiger Parkplatz kurz vor der Schwaiger-Alm
Ziel: Gebührenpflichtiger Parkplatz kurz vor der Schwaiger-Alm

schwer

05:30:00 h

24,18 km

1.097 m

1.099 m

800 m

1.808 m

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.